Neuigkeiten

Duathlon Weyhe 2019

Duathlon Weyhe 2019 Ein Bericht von Kai Schöchle

Wettkampfbericht vom Duathlon Weyhe vom 05.05.2019

Bei Deutschlands größtem Duathlon in Weyhe bei Bremen sind wir mit 13 Teilnehmern gestartet. Thomas Pöthe musste leider krankheitsbedingt absagen. Als Kampfrichterin war Steffi mit dabei sowie Markus und Jonathan als Trainer. Unterstützt wurde unsere Mannschaft von den mitgefahrenen Eltern. Es war eine große Gruppe die sich am Sonntagmorgen um 8 Uhr langsam sammelte und fand.

Bei sehr kühlem aber noch trockenem Wetter gingen nach der Wettkampfbesprechung die Schüler A und Jugend B auf die Strecke.  

Da die Radständer aus statischen Gründen nicht aufgebaut werden konnten, wurden die Räder auf die Wiese in der Wechselzone gelegt, was das Finden selbiger im Wettkampf erschwerte.

Dies störte Trutz, Julius, Hannes, Bela, Gabriel, Kai und Frederic jedoch nicht. Ihre ersten zwei Laufkilometer absolvierten alle zügig und mit Köpfchen, denn das Radeln wartete ja noch. Auf den zehn Radkilometern konnten dann fast alle einige Plätze gut machen. Nach dem letzten Wechsel und dem Schlusskilometer schmerzten dann allen ordentlich die Beine. Das Ziel erreichten aber alle mit guten Zeiten und vor Allem glücklich!

Bei den Mädchen Jugend B war nur Anouk unterwegs. Sie schlug sich tapfer beim Lauf-Rad-Lauf-Wettkampf und war ebenso glücklich im Ziel mit ihrer vollbrachten Leistung wie die Jungs!

Bevor unsere sehr schnellen Franka, Toni und Fabian los durften, starteten die alten Herren (Steffen und Kai) in ihren Kurz-Duathlon. Nach dem Lauf fing es bei Ihnen ordentlich zu regnen an. Ein böiger Wind kam auf, was das Radfahren auch nicht leichter machte. Finger und Waden wurden taub und hart, wie die letzten 5 Laufkilometer. Das Ziel haben beide jedoch gut erreicht.

Überholt wurden sie während des Wettkampfes von Toni, Franka und Fabian die bei den deutschen Meisterschaften der Jugend A / Juniorinnen herausragende Plätze (Franka 1., Fabian 3. und Toni 3.) holten. Denen machte der Regen und Wind zum Glück nicht so viel aus!

Nachdem der Regen aufhörte, endete auch für uns der tolle und erfolgreiche Tag. Mit Bratwurst und Kuchen im Bauch ging es dann, erschöpft aber glücklich, zurück nach Lüneburg.

von Kai Schöchle

                                                                                                                                                            

Zurück