Berichte

St. Pauli Stadtparktriathlon - Ein Elternbericht

Ein Bericht aus Elternsicht (Hartmut Materne)

Hamburg im Regen, es glänzt der Asphalt ...

Regen, Schlamm - wo gibt es einen heißen Kaffee? Die Stimmung ist gut, Antragsunterlagenausgabe ist leicht zu finden und auch Parkplätze gibt es in erreichbarer Nähe. Athleteneinweisung, jetzt heißt es warten.

Das Lüneburger Tri-Team ist mit fünf Athleten am Start: Fabian, Franka, Leon, Matz und Tessa.

Matz und Leon auf der Volksdistanz (500 m – 20 km – 5 km) starten in den ersten Wellen. Gelungener Start, Matz kommt nach der ersten Schwimmrunde gut ins Rennen. Steigt als vierter aus dem Wasser, macht auf dem Rad Strecke gut, seine starke Laufstrecke kommt erst noch. Zieleinlauf als Dritter,…Dann die Ernüchterung: Matz ist disqualifiziert. Klärung steht noch aus.

Leon startet ebenfalls gut, stellt beim Schwimmen aber fest, dass er seinen Transponder vergessen hat. Macht ein starkes Rennen, kommt im guten vorderen Drittel ins Ziel. Frage: Wird sein Lauf überhaupt gewertet?

Im letzten Rennen in der Jugend B (400 m, 8 km, 2,5 km) wollen Fabian, Franka und Tessa starten. Tessas Start möchte der Kampfrichter zunächst verweigern, da ihre Gänge nicht gesperrt sind. Durch die beherzte Suche ihrer Mannschaftskollegen nach einem Schraubenzieher darf sie aber doch in die Wechselzone.

Alle drei kommen gut ins Rennen, Fabian als erster aus dem Wasser, Franka und Tessa zeitgleich ebenfalls auf Position eins.

Der Wechsel aufs Fahrrad klappt gut - es regnet mittlerweile nicht mehr, die Straßen sind aber noch nass. Alle drei machen ein starkes Rennen, dann der letzte Wechsel auf die Laufstrecke. Franka und Fabian scheinen die Rennen zu dominieren und liegen klar auf vorne. Verhaltener Optimismus macht sich breit.

Blick auf die Uhr, gleich müsste Fabian kommen. Sein Vorsprung auf Position zwei beträgt mehr als dreißig Sekunden. Ein super Rennen, ein klarer Start-Ziel-Sieg. Dann die Ernüchterung: Für Fabian hat das Erfassungsgerät keine Zeiten erfasst. Das muss noch geklärt werden.

Wieder der Blick auf die Uhr: Wo ist Franka? Die erste Zieleinläuferin kommt, gefolgt von Tessa auf zwei, aber wo ist Franka? Mit vier Minuten Abstand und grimmigen Blick kommt sie als Dritte ins Ziel - sie hatte sich verlaufen.

Das schien irgendwie nicht der Tag der Lüneburger.

Jetzt müssen Gespräche mit den Wettkampfrichtern geführt werden.

Die Disqualifikation von Matz wird mit der Nutzung eines falschen Ausgangs in der Wechselzone begründet aber in eine Zeitstrafe umgewandelt. So verpasst er zwar knapp das Podium, kann aber mit einem vierten Gesamtrang zufrieden sein. Leon konnte seinen Transponder in der Wechselzone noch anlegen. Außer dem zeitlichen Verlust gab es keinen weiteren Folgen, ein dritter Platz in der Altersklasse der Junioren war der Verdienst für ein starkes Rennen. Fabians Zeiten konnten rekonstruiert und sein erster Platz bestätigt werden.

Mit etwas Abstand betrachtet, war die Schlammschlacht von Hamburg für das Lüneburger TriTeam erfolgreich!

Zurück